Liposuktion (Fettabsaugung)

Liposuktion (Fettabsaugung)

Was tun bei zu viel Fettgewebe?

Krankheitsbild

Lipo­suk­ti­on (Fett­ab­sau­gung) nennt man die ope­ra­ti­ve Ent­fer­nung von Fett­ge­we­be. Häu­fig spie­len dabei kos­me­ti­sche Grün­de eine Rol­le. Die Behand­lung ist in Deutsch­land eine der häu­figs­ten kos­me­ti­schen Ope­ra­tio­nen. Bei­ne, Hüf­te und Ober­schen­kel (sog. “Rei­ter­ho­sen”) wer­den am häu­figs­ten behandelt.

Das über­schüs­si­ge Fett­ge­we­be kann ernäh­rungs­be­dingt sein, aber auch eine krank­haf­te, nicht ernäh­rungs­be­ding­te Ver­meh­rung des Fett­ge­we­bes wie z.B. beim Lipö­dem (Stö­rung der Fett­ver­tei­lung), bei bestimm­ten Tumor­lei­den oder hor­mo­nell beding­te For­men kom­men vor.

Behandlung

Vor der Ope­ra­ti­on mar­kiert der Arzt mit einem Stift die ent­spre­chen­den Area­le zum Fett­ab­sau­gen (z.B. Ober­schen­kel, Bauch,…) auf ihrer Haut. Dann erfolgt ein klei­ner Haut­schnitt und durch die­sen wird eine Kanü­le in das Fett­ge­we­be vor­ge­scho­ben und dort eine Spül­flüs­sig­keit ein­ge­spritzt. Die Men­ge der Spül­flüs­sig­keit ent­spricht der Men­ge des ange­saug­ten Fet­tes. In der Spü­lung ist auch ein Betäu­bungs­mit­tel ent­hal­ten, das Schmer­zen ver­hin­dert. Die Fett­zel­len plat­zen auf und kön­nen nach einer Ein­wirk­zeit abge­saugt werden. 

Das dau­ert unge­fähr eine Stun­de und dann wer­den Fett und Flüs­sig­keit abge­saugt. Es soll­ten pro Ein­griff nicht mehr als sechs Liter Fett abge­saugt wer­den. Falls not­wen­dig oder gewünscht, beglei­tet selbst­ver­ständ­lich unser Anäs­the­sist den Ein­griff. Die gesam­te Ope­ra­ti­on dau­ert zwi­schen 30 Minu­ten und drei Stunden.

Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL)

Die was­ser­strahl-assis­tier­te Lipo­suk­ti­on ermög­licht eine beson­ders scho­nen­de und schmerz­ar­me Fett­ab­sau­gung. Der Druck des fei­nen, fächer­för­mi­gen Was­ser­strahls ist den unter­schied­li­chen Bin­de­ge­webs­struk­tu­ren ange­passt, so dass gezielt Fett­zel­len aus dem Gewe­be gelöst und gleich­zei­tig abge­saugt wer­den kön­nen. Das umlie­gen­de Unter­haut­fett­ge­we­be, die Ner­ven und Blut­ge­fä­ße blei­ben dabei weit­ge­hend unversehrt.

Anders als die her­kömm­li­chen Lipo­suk­ti­ons­tech­ni­ken löst die was­ser­strahl-assis­tier­te Fett­ab­sau­gung kleins­te Fett­par­ti­kel scho­nend aus dem Gewe­be, so dass die gleich­mä­ßig abge­saug­ten kör­per­ei­ge­nen Fett­zel­len über­wie­gend intakt und vital blei­ben. Im Unter­schied zu her­kömm­li­chen Ver­fah­ren der Lipo­suk­ti­on wird das Fett mit erheb­lich gerin­ge­rem Kraft­auf­wand und mit deut­lich redu­zier­tem Risi­ko von Neben­wir­kun­gen herausgelöst.

Ein wei­te­rer Vor­teil ist, dass bei der WAL dem Kör­per vor dem Ein­griff deut­lich weni­ger Tume­s­zenz­flüs­sig­keit zuge­führt wird. Da das Spü­len und Absau­gen der Fett­zel­len par­al­lel geschieht, hat der Arzt wäh­rend des gesam­ten Ein­griffs die unmit­tel­ba­re Kon­trol­le sowohl über die Kör­per­kon­tu­ren als auch über die ein­ge­brach­te und wie­der ent­fern­te Flüs­sig­keit. So wird der nega­ti­ve Ein­fluss der ver­blei­ben­den Tume­s­zenz­lö­sung auf den Orga­nis­mus nahe­zu ver­mie­den.
Auch besteht kein Risi­ko von ther­mi­schen Schä­den wie bei­spiels­wei­se Verbrennungen.

Blut­ergüs­se und Ver­let­zun­gen der sen­si­blen Ner­ven, die direkt unter der Haut lie­gen, kom­men bei der Anwen­dung des Was­ser­strahls wesent­lich sel­te­ner vor. Wie frei­ge­spül­te Baum­wur­zeln blei­ben die für die Haut­straf­fung wich­ti­gen Gewebs­strän­ge unter der Haut mehr­heit­lich intakt.

Die Vorteile der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) auf einen Blick

Synergetischer Effekt

    • Natür­li­che und umfas­sen­de Kör­per­for­mung mit kör­per­ei­ge­nem Stoff
    • Fett­ab­sau­gung formt den Kör­per zusätzlich
  •  

Natürliches Aussehen

    • Natür­lich aus­se­hen­de Brüs­te, Po, Gesicht oder Hän­de ohne Ver­wen­dung von Fremd­kör­pern, statt­des­sen eige­nes natür­li­ches Fettgewebe
    • Kaum sicht­ba­re Narben

Nachhaltig

    • Lang­le­bi­ge Ergeb­nis­se, die nur den kör­per­ei­ge­nen natür­li­chen Geset­zen unter­lie­gen (wie der natür­li­che Alterungsprozess)
    • Kei­ne wie­der­hol­ten Ope­ra­tio­nen not­wen­dig (bei­spiels­wei­se auf­grund einer Kap­sel­fi­bro­se oder auf­grund beschä­dig­ter oder ver­rutsch­ter Implantate)

Schonendes und sicheres Verfahren

    • Schont das umlie­gen­de Gewebe
    • Ver­hält­nis­mä­ßig weni­ger Blut­ergüs­se und Schwellungen
    • Behand­lung unter loka­ler Betäu­bung (Lokal­an­äs­the­sie) möglich
    • Sehr gerin­ge Medi­ka­men­ten­be­las­tung (ca.70% weni­ger Nar­ko­se­lö­sung als bei her­kömm­li­chen Fettabsauge-Verfahren)
    • Schnel­ler Heilungsverlauf

Kosten

Eine Fett­ab­sau­gung erfolgt meist aus rein ästhe­ti­schen Grün­den. Die Kos­ten dafür wer­den nicht von der Kran­ken­kas­se über­nom­men. Das Fett­ab­sau­gen ist eine Pri­vat­leis­tung und wird auch als sol­che abge­rech­net. Die Kos­ten sind also kom­plett vom Pati­en­ten selbst zu tra­gen. Die Höhe der Kos­ten einer Fett­ab­sau­gung rich­tet sich danach, wel­che und wie vie­le Berei­che behan­delt wer­den und auch danach, wel­che Metho­den der Fett­ab­sau­gung ein­ge­setzt wer­den. Wün­schen Sie außer­dem eine zusätz­li­che Straf­fung, ist die Behand­lung deut­lich kom­ple­xer und somit auch teu­rer. Im gemein­sa­men Bera­tungs­ge­spräch mit uns erstel­len wir Ihnen ger­ne einen unver­bind­li­chen Kostenvoranschlag.

Seit 2020 über­neh­men die deut­schen Kran­ken­kas­sen die Kos­ten einer Lipo­suk­ti­on zur Behand­lung des schwe­ren Lipö­dems (Grad 3) als Sach­leis­tung. Die Kri­te­ri­en für die Pati­en­ten­aus­wahl sind aller­dings extrem eng gefasst; dar­um ist eine sehr genaue Bespre­chung der Aus­sich­ten auf eine Kos­ten­er­stat­tung durch die Kran­ken­kas­se im Rah­men der Über­prü­fung, ob Sie die­se Kri­te­ri­en erfül­len, im Vor­feld erfor­der­lich, wenn Sie sich für eine Lipo­suk­ti­on als Kas­sen­leis­tung interessieren.

Lipo­suk­ti­on | Fett­ab­sau­gung | Fett­ge­we­be | Reiterhosen